Verspätungen Stadtverkehr Neuwied

Sehr geehrte Fahrgäste,

derzeit herrschen im Stadtgebiet Neuwied folgende Einschränkungen:

  • Sperrung der L207 Heddesdorf/Torney (bis 18.4.)
  • Sperrung der Aubachbrücke Oberbieber
  • Einseitige Sperrung der Rasselsteiner Straße zwecks Aufräumarbeiten nach dem Brand.
  • Sperrung der Bendorfer Straße in Engers (bis 2022)

Durch die Kombination dieser Einschränkungen kommt es insbesondere auf den Linien 51, 53, 58 und 103 zu Verspätungen, allerdings auch auf Anschlussfahrten aller anderen Linien im Stadtgebiet.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Team von MVB und VRW

Update ab 12.4.: Vollsperrung in Oberbieber: Linien 51, 58 und 73 betroffen

Neue Umleitungen ab 12. April 2021

Seit Montag, 1. Februar 2021, wird in Neuwied-Oberbieber die Aubachbrücke saniert. Dazu hat die Baubehörde LBM die Friedrich-Rech-Str. zwischen der Altwieder Str. und der Gladbacher Str. vollständig gesperrt.

Ab 12. April verbessert MVB die Andienung von Oberbieber mit den Linien 51, 58 und 73.

NEU: Haltemast Oberbieber Hermesplatz nur noch an der Friedrich-Rech-Straße; Haltemast auf Hermesplatz selbst (Wendeplatz) wird nicht angedient.

Für alle Fahrten, die Oberbieber Hermesplatz andienen: Bitte nutzen Sie den Haltemast an der Friedrich-Rech-Straße (Hauptstraße) in Richtung Rengsdorf. Der Haltemast auf dem Hermesplatz selbst (Wendeplatz) wird nicht angedient.

NEU: Linien 51 und 58 mit Anfang/Ende Oberbieber Hermesplatz

verkehren von Neuwied kommend den regulären Linienweg bis Hermesplatz (Haltestellenmast Friedrich-Rech-Straße, NICHT Haltestellenmast am Hermesplatz selbst). Für die Fahrt Richtung Neuwied von dort aus Auffahrt Rengsdorf/Oberbieber auf die B256 Richtung Neuwied, Abfahrt Niederbieber, Andienen der Haltestelle Niederbieber Aubach, weiter regulärer Linienweg Richtung Neuwied.

Fahrgäste, die an den Haltestellen Rechlaternen, Wiesenstraße, Kirche und Märkerwaldstraße in Richtung Neuwied fahren wollen, steigen bitte bereits auf der Fahrt in Richtung Oberbieber Hermesplatz (weiter über B256) zu.

Ausnahme: Linie 51 7.17 Uhr ab Hermesplatz über Kümmelberg verkehrt gemäß Fahrplan.

NEU ab 12. April: Linie 73 (wochenends)

dient in beide Richtungen alle Haltestellen inklusive Kirche, Märkerwaldstraße und Hermesplatz (Haltemast Fr.-Rech-Straße) gemäß Fahrplan an; aufgrund der innerörtlichen Umleitung kommt es zu Verspätungen.

UNVERÄNDERT: Einsatzwagen und Linie 58 aus/in Richtung Gladbach

verkehren wie bisher und biegen nach Andienen der regulären Haltestelle Wiesenstraße nach rechts in die Gladbacher Straße Richtung Gladbach ab; die Rückfahrten aus Gladbach verkehren entsprechend. Die Haltestellen Kirche, Märkerwaldstraße und Hermesplatz entfallen in beide Richtungen. Die anderen Haltestellen in Oberbieber werden gemäß Fahrplan angedient.

Aufgrund der umfangreichen Bauarbeiten, Sperrungen und Halteverbote kann es auf dem Linienweg zu Verzögerungen kommen, die sich möglicherweise aufgrund der Verknüpfung der Fahrten auf weitere MVB-Linien auswirken.

Stadt und Kreis Neuwied für Fairtrade: VRW/Zickenheiner stellt Bus für Werbung

Stadt und Kreis Neuwied setzen sich für fairen Handel weltweit ein – um das zu betonen, haben VRW und Zickenheiner einen Bus für die aufwendige und auffällige Werbung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Initiiert hat die Aktion die Fairtrade-Steuerungsgruppe für Stadt und Landkreis Neuwied. Der Bus verkehrt für den Verkehrsbetrieb Rhein-Westerwald zwischen Puderbach, Dierdorf und Neuwied.

Auf dem folierten Fahrzeug befindet sich unter anderem ein QR-Code, mit dem man direkt auf die Internetseite „Fairtrade Stadt und Landkreis Neuwied“ gelangt. „Für uns geht damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Der Bus macht sichtbar, was wir alles bereits auf die Beine gestellt haben“, betonte Fairtrade-Sprecher Wolfgang Rahn. Sein Dank galt bei der Vorstellung des Linienbusses daher allen Kooperationspartnern, die zur Realisierung beigetragen haben. Darunter ist nicht zuletzt Fairtrade-Deutschland, die einen Großteil der Finanzierung übernahm. „Fairness und Verantwortung – das sind Themen, hinter denen wir stehen“, betont Geschäftsführer Dirk Zickenheiner. „Gerne setzen wir uns für dieses Projekt ein.“

Landrat Achim Hallerbach machte klar, dass man mit diesem Bus, der eine wichtige Route im Kreisgebiet abdeckt, „ein klares Signal zum Thema Nachhaltigkeit“ setzt. „Die Menschen sind in Corona-Zeiten bewusster unterwegs sind. Viele machen sich Gedanken darüber, wie sich ein faires Miteinander realisieren lässt“, unterstrich er. „Von daher kommt die Kampagne zum rechten Zeitpunkt“, sagt Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig, der ebenso wie Hallerbach die „fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kreis“ hervorhob, und sieht im flott gestalteten Bus ein Mittel, um Kontinuität zu schaffen und fügte hinzu: „Uns muss es gelingen, das Thema Nachhaltigkeit in den Köpfen der Menschen zu verankern.“ Zudem gelte es, weitere Kooperationspartner zu finden. Patrick Schiffel, Geschäftsführer von Schiffel Werbetechnik, zeichnete für die hervorragend gelungene Gestaltung und Folierung, verantwortlich. Ihm hat die Arbeit „einfach nur Spaß“ gemacht. Spaß und Information: Das Fairtrade-Gefährt wird für Aufmerksamkeit sorgen.

Foto : Bei der Vorstellung des Fairtrade-Busses (von links): Landrat Achim Hallerbach, Gabi Schäfer von der Stabstelle Energie, Klima und Umwelt des Kreises, Patrick Schiffel, Geschäftsführer von Schiffel Werbetechnik, Dirk Zickenheiner, Wolfgang Rahn, Sprecher der Lokalen Agenda 21 und der Fairtrade-Steuerungsgruppen in Stadt und Kreis, sowie Oberbürgermeister Jan Einig.

Zum Hintergrund: Fairtrade-Towns fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus der Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel in ihrer Heimat stark machen. Dadurch soll das Bewusstsein der Bevölkerung für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen gestärkt und der Startschuss für ein faires, nachhaltiges Engagement in der Kommune gegeben werden.

Fahrplananpassungen Lockdown

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zuge des Corona-Lockdowns erfolgen folgende Anpassungen an den Fahrplänen von MVB und VRW:

Beginnend am 24. Dezember 2020 erfolgen an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen die letzten Abfahrten bis 15.00 Uhr Abfahrt an der Starthaltestelle.

Zum Beispiel: Abfahrt Linie 70 Samstag 14.58 Uhr ab Neuwied Marktstraße – diese Fahrt wird noch ganz durchgeführt, danach keine Fahrten mehr.

Die Fahrpläne Montag bis Freitag an Ferientagen und Schultagen bleiben unverändert; die Spätfahrten zwischen 21 und 0 Uhr an Freitagen werden weiterhin nicht durchgeführt.

Diese Einschränkungen gelten bis mindestens 31. Januar 2021.

Wir bitten um Verständnis und wünschen unseren Fahrgästen einen guten Start ins neue Jahr und vor allem viel Gesundheit.

Ihr Team von MVB und VRW